head-logo

Berichte aus dem Archiv


Berichte aus dem Jahr 2014

Weihnachtsfeier des Gesangvereines Heuchling

jubilare2014

Der Gesangverein Heuchling feierte im stimmungsvoll dekorierten „Wollner- Saal“ seine diesjährige Weihnachtsfeier. Umrahmt wurde die Feier vom Trio Poledniczek/ Sauer/ Schwemmer mit Zithern und Gitarre und natürlich vom Chor selbst unter der Leitung von Stefan Glaßer. Vorsitzender Werner Gößwein begrüßte die zahlreichen Gäste, und nach den Grußworten des 1. Bürgermeisters der Stadt Lauf, Benedikt Bisping, nahm Altlandrat Helmut Reich die Ehrung langjähriger Mitglieder vor.

Für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Elsbeth Gebhardt geehrt. 40 Jahre aktiver Sänger ist Peter Bohl, seine Gattin, Bärbel Bohl, ist ebenso lang Mitglied des Vereins. Peter Bohl wurde außerdem aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Auf 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein kann der Vorsitzende, Werner Gößwein, zurück blicken.

Nach dem Vortrag von Weihnachtsgeschichten durch Edith Endler und Monika De Jesus-Hauber und einem Klarinettenstück von Eva Götz brachte die Jugend der Freiwilligen Feuerwehr Heuchling mit ihrem Theaterstück „Flügelfalte“ das Publikum zum Lachen, da so mancher die ein oder andere dargestellte Persönlichkeit Heuchlings schnell erkannte. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „ O Tannenbaum“ klang die gelungene Feier aus.


Zeitreise - Konzert zum 111- jährigen Jubiläum des Gesangvereins Heuchling am 04.10.2014

festkonzert2014
presse-pegnitz-zeitung

Für das Konzert in der Heuchlinger Schule beginnen nun die Proben.
Der "etwas andere" musikalische Streifzug soll nicht nur Erinnerungen wecken, sondern auf humorvolle Weise "Früher" mit "Heute" vergleichen.

Die Lieder reichen von Friedrich Silcher über die Comedian Harmonists bis hin zu Udo Jürgens mit seinem Evergreen "Griechischer Wein" oder dem bekannten "Dir gehört mein Herz" von Phil Collins.

Wer Lust hat bei unserem Konzert mitzusingen ist herzlich willkommen und kann gerne einfach zu unseren Proben kommen. Geübt wird mittwochs um 20.00 Uhr im Gasthaus zur Linde (Wollner) in Heuchling.


"Die Tropen in Franken",

tagesfahrt2014

so hieß das Motto des diesjährigen Ausfluges des Gesangvereins Heuchling, und "wenn Engel reisen" hätte man die Tagesfahrt ebenfalls überschreiben können. Denn nach tagelangem Regen hatten die Heuchlinger wirklich Glück mit dem Wetter. Nicht nur wegen der Sonne kamen die Teilnehmer ins Schwitzen: Im Tropenhaus "Klein Eden" in Klein-Tettau herrschten wahrlich tropische Temperaturen. Der Besitzer einer Glasfabrik hatte die Idee, die Abwärme sinnvoll zu nutzen und errichtete ein riesiges Glashaus, in dem unter Mitarbeit der Universität Bayreuth tropische Nutzpflanzen wie Bananen, Granatäpfel, Mangos usw. gezüchtet und im Direktverkauf vermarktet werden. Auf dem Rückweg besuchte die Gruppe noch den Wildpark von Schloss Tambach, wo in einer beeindruckenden Vorstellung Greifvögel ihre Künste zeigten. In Weilersbach klang der wieder sehr gut von Hartmut Westermann organisierte Tag bei gutem Essen und heiteren Vorträgen aus.


Wanderung 2014

wanderung-2014

Gut meinte es der Wettergott mit dem Gesangverein Heuchling, der seine alljährliche, unter Federführung von Hartmut Westermann organisierte Familienwanderung unter das Motto "Typisch fränkisch: Streuobstwiesen- Hopfenfelder- Karpfenteiche" gestellt hatte.

Start der Wanderung war Oedhof, von wo aus der Weg an Obstbäumen entlang führte, die ihre volle Blütenpracht leider schon abgeworfen hatten. Nach einer reichhaltigen Jause ging es weiter über Benzendorf und Ebach nach Kirchröttenbach zum Mittagessen.

Nach dieser Stärkung wanderte die Gruppe aus Vereinsmitgliedern und Freunden des Vereines über Illhof zurück nach Oedhof.
"Eine gemütliche, gelungene Wanderung", waren sich alle Teilnehmer einig.


Berichte aus dem Jahr2013


Weihnachtsfeier 2013 des Gesangvereines Heuchling

gruppenbild-weihnacht2013

In stimmungsvoller Atmosphäre des weihnachtlich geschmückten Wollnersaales feierte der Gesangverein Heuchling seine Weihnachtsfeier 2013.

Vorstand Werner Gößwein konnte neben Landrat Armin Kroder alle drei Bürgermeister der Stadt Lauf, zahlreiche Stadt- und Kreisräte sowie Vorsitzende der örtlichen Vereine begrüßen.
Umrahmt wurde die Feier von Gitarrenklängen der Familie Stegmeier und natürlich dem Chor selbst unter der Leitung von Stefan Glaßer.

Nach den Grußworten des Vorstandes, des Landrates und des dritten Bürgermeisters nahm Altlandrat Helmut Reich die Ehrungen langjähriger Mitglieder vor. So wurden für 60 Jahre Mitgliedschaft Betty Held und Annelies Polster geehrt. Zweiter Bürgermeister der Stadt Lauf, Manfred Scheld, ist dem Gesangverein bereits seit 50 Jahren treu, Otto Neudecker seit 40 Jahren.
Für 25 Jahre wurden geehrt: Egon Scherer, Elsbeth Merkel und Gisela Söhnlein. Alle Jubilare erhielten eine Urkunde des Vereins und ein Geschenk. Edith Endler und Andreas Stecher trugen anschließend jeweils eine Weihnachtsgeschichte vor.

Die Lacher auf ihrer Seite hatte wie immer die Jugend der Freiwilligen Feuerwehr Heuchling mit ihrem Theaterstück "Christbaum", das "ohne Ähnlichkeit mit ortsansässigen Personen und Ereignissen" heitere Episoden aus Heuchling auf die Schippe nahm.

Nachdem Michael Schellberg die Weihnachtswünsche des Chores überbracht hatte, klang der Abend mit dem gemeinsamen Lied "Macht hoch die Tür" aus.


Unsere jährliche Tagesfahrt im Jahr 2013

tagesfahrt2013

Über Schwabach, Gunzenhausen, Oettingen starteten die rund fünfzig Teilnehmer zur jährlichen Tagesfahrt nach Nördlingen. Dort konnte die herrliche alte Reichsstadt bei einer Stadtmauerführung von oben genossen werden.
Die Besichtigung mit Spaziergang durch die Weber- und Gerberviertel, machte hungrig. Im Kaiserhof Hotel Sonne stärkten sich die Ausflügler. Dem Mittagessen und einem kurzen Besuch der Hallenkirche mit dem 90 m hohen Turm, dem "Daniel", schloss sich die interessante Riesrundfahrt an. Der fast kreisrunde Kessel von etwa 25 km Durchmesser, von einem Meteoriteneinschlag vor ungefähr 14,5 Millionen Jahren entstanden, war bei klarer Sicht gut zu erkennen.

Die Tour ging an den Westkraterrand, wo die Offnet Höhlen und restaurierten Überreste eines römischen Gutshofes aus dem 1. Jhd zu sehen waren. Am südlichen Riesrand in Mönchsdeggingen liegt die älteste Wallfahrtskirche, wegen ihrer prächtigen Ausstattung auch die "Wies im Ries" genannt. Sie beherbergt ein Kleinod, Europas einzige liegende Orgel. Das seit etwa vier Jahren leerstehende Kloster kann samt Kirche erworben werden!

Am nördlichen Kraterrand, an der Romantischen Straße, liegt die attraktive Harburg, ein beliebtes Ausflugsziel. Vom Ausgangspunkt Nördlingen führte die Fahrt nach Wolframs-Eschenbach zum Essen im Landhotel Gary. Nach dem unterhaltsamen, kurzweiligen Abend spazierten etliche Teilnehmer noch in die Innenstadt. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied auf der Heimfahrt "Kein schöner Land in dieser Zeit" bedankten sich die Teilnehmer bei dem Organisator Hartmut Westermann für diesen eindrucksvollen Tag.


Wanderung 2013 zum " Fünf-Seidla-Steig "

5seidla

Bei Sonnenschein bildeten etwa 40 Chormitglieder und Freunde Fahrgemeinschaften und fuhren über Simonshofen, Bullach, Gräfenberg bis Neusles. Dort begann der etwa 12 km lange " Fünf-Seidla-Steig " durch die herrlich grüne Frühlingslandschaft. Hartmut Westermann hatte die Familienwanderung wieder gut organisiert.

Bereits in Thuisbrunn mundete die Brotzeit im Gasthof Seitz, für mehrere Teilnehmer auch mit einem kühlen Elchbräu-Bier, vorzüglich. Gestärkt machte sich die Gesellschaft vorbei an Hohenschwärz auf nach Gräfenberg. Das Friedemann-Bräustüberl war zum Mittagessen von vielen Wanderern gut besucht.
In bester Laune, trotz einiger Regentropfen, wurde der Ausgangsort erreicht. Im Café in Neusles konnte der schöne Wandertag schließlich ausklingen.


Berichte aus dem Jahr 2012


Mit einer gelungenen Weihnachtsfeier...

ehrung-hoefling

...schloss der Gesangverein Heuchling sein erfolgreiches Jahr 2012 ab. In stimmungsvoller Atmosphäre des weihnachtlich geschmückten Wollner-Saales und musikalisch umrahmt vom Trio Poledniczek/ Sauer/ Schwemmer boten der Chor unter der Leitung von Stefan Glaßer und die örtliche Feuerwehr, ein abwechslungsreiches, besinnlich- heiteres Programm.

Nach der Begrüßung durch den Vorstand, Werner Gößwein und den Grußworten des 1. Bürgermeisters der Stadt Lauf, Benedikt Bisping, nahm Altlandrat Helmut Reich mit persönlichen Worten, in denen er den jeweiligen Jubilar würdigte, zahlreiche Ehrungen vor. Für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Walter Höfling nicht nur vom Verein, sondern auch vom Vetreter des Fränkischen Sängerbundes, Herrn Bodendörfer, mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Wegen seiner großen Zuverlässigkeit und seines Engagements ernannte Werner Gößwein auf Beschluss des Vorstandes Walter Höfling zum Ehrenmitglied des Vereines. Für langjährige, treue Mitgliedschaft wurden außerdem geehrt: Erika Zagel und Walter Gebhardt (25 Jahre), Herbert Hölzel (40 Jahre), Fritz Deuerlein (50 Jahre) sowie Gerda Hederer (Ehrennadel in Bronze für 10 Jahre singen im Chor).

Mit Klarinettenstücken, gespielt von Eva Götz, einem heiteren Mundartgedicht, das Edith Endler vortrug und einem ebenso lustigen "Wunschzettel", mit dem Andreas Stecher die Zuhörer zum Schmunzeln brachte, setzte sich das abwechslungsreiche Programm fort.

weihnacht2012-2 weihnacht2012-1

Einen Höhepunkt des Abends bot das Theaterstück der Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Heuchling mit dem Titel "Immer auf den letzten Drücker" und den Darstellern Andre, Daniel, Fabian, Jonathan, Lukas F., Lukas R., Max, Shawn, Steffi, Tim und Theresa, das durchaus augenzwinkernd "Ähnlichkeit mit lebenden Laufer Personen und Institutionen" aufwies.

Nach den Weihnachtswünschen des Chores, überbracht von Michael Schellberg, klang der Abend mit dem gemeinsam gesungenen Lied "Stille Nacht, Heilige Nacht" aus.

weihnacht2012
presse-pegnitz-zeitung

Tagesfahrt 2012

tagesfahrt2012

Die interessante und wieder gut von Hartmut Westermann organisierte Tagesfahrt stand dieses Jahr unter dem Motto Zeitgeschichte und Mittelalter. Über die A 9 Bayreuth, Hof brachte der Bus die Teilnehmer nach Mödlareuth. Im Deutsch-Deutschen Museum wurde ein Film mit eindrucksvollen Bildern über das vormals durch die Mauer getrennte Dorf gezeigt. Die anschließende Führung im Freigelände mit Rekonstruktion der damaligen Teilung Deutschlands, die mitten durch die Ortschaft führende Mauer, Wachtürmen, Schutzstreifen und anderen Sperrzonen beeindruckte die Gruppe.

Weiter ging es dann mit dem Bus durch den schönen Thüringer Wald bis Wurzach-Lehesten. Im Gasthof "Glück Auf" mundete das Mittagessen. Gestärkt und nach erneuter Fahrt zur Burg Lauenstein im Frankenwald machten sich die Teilnehmer an den Anstieg auf den 550 m hohen Bergkegel zur Festung mit Blick über das Loquitztal. Nach Besichtigung der im 12. Jahrhundert gegründeten Höhenburg wurde die Confiserie Lauenstein besucht. Der einführende Film machte bereits Appetit auf die Süßen Köstlichkeiten. Danach ging es über Kulmbach und Kronach schon in heimatliche Gefilde. In Eichenstruth klang bei einem Abendessen und humorvollen Darbietungen einiger Chormitglieder der ereignisreiche und schöne Tag aus.


Herzerquicklicher Ohrenschmaus geboten.
Auszüge aus dem Bericht von Walter O. Neumann

programm

Unter dem Motto "Evergreens aus Film, Funk und Bühne" hatte der Gesangverein Heuchling am Samstag, dem 21. April in die Turnhalle der Heuchlinger Grundschule eingeladen. Chor- und Gesamtleiter Stefan Glaßer, hatte ein kurzweiliges Musikspektakel erarbeitet, das vom gemischten Chor und einem Salon Ensemble (Susanne Waldmüller, Linda Schönweiß, beide Violine, Gilbert Willinger, Violoncello und Stefan Glaßer, Klavier) von Daniela Röthlingshöfer-Müller, Sopran und von Udo Frisch, Klavier gestaltet wurde.

Durch das fast dreistündige Programm führte Frau Röthlingshöfer-Müller, die in ihrer detailreichen Moderation den Konzertgenuss mit interessant Informationen würzte.

Den Auftakt besorgte gefällig musizierend das Salon Ensemble mit dem treffenden Titel "Hereinspaziert" einem beschwingten Walzer. Diesen Ball nahm der Chor auf und stellt im Lied "Wir wünschen Euch viel Glück" fest: " Wir sind heut gekommen, um für euch zu Singen, lauscht mit uns den Tönen schöner Harmonien". Darauf folgte eine in Erinnerungen dahinschmelzende Referenz an Elvis Presley und mit "ich hab im Anzug viele Taschen" des unvergessenen Peter Kreuder beendeten die Sängerinnen und Sänger ihren ersten Chorblock mit der griffigen Feststellung "Ich brauche keine Millionen, ich brauch nur Musik Musik Musik".

konzert2012-3
konzert2012-2

Nun nahm das Salonorchester abermals Platz. Runde Cello- und betörende Geigenklänge, am Klavier rhythmisch unterlegt von Stefan Glaßer, entführten mit "Broadwaysterne" in die glitzernde Musikszene New Yorks und stimmte mit ihrem "Potpourri aus Film und Musical" auf den ersten solistischen Part der Sopranistin ein.
Rasch hatte die Sängerin mit ihrer ausdrucksvollen, weichen Stimme alle Herzen erobert. Stefan Glaßer begleitete sicher und unaufdringlich am Klavier und überließ der warmen Singstimme das Feld.

Nahtlos folgten darauf drei echte Evergreens der leichten Muse, bei denen das Laienensemble aus Heuchling, am Klavier von Udo Frisch meisterhaft akkompagniert, ihre Klasse unter Beweis stellen konnten. Chorleiter Glaßer muss seinen Chor gewissenhaft auf diesen Konzertabend vorbereitet haben, sonst wäre die durchweg eindrucksvolle Wiedergabe nicht so überzeugend gelungen.

Als erster Titel erklang die getragene Melodie "Dir gehört mein Herz" (Musical Tarzan). Tiefgründige Melancholie vermittelte der Webber-Titel "Memory" aus Cats. Beim fetzigen "America" (West Side Story) bewiesen die Choristen bewundernswerte Zungenfertigkeit. Getoppt wurde der Schlagerreigen mit dem im österreichischen Dialekt perfekt zu Gehör gebrachten "Weit, weit weg" des "Alpenrockers" Hubert von Goisern. Man spürte förmlich, wie der Funke auf das Publikum übersprang und mit dem letzten Ton des Stückes brandete spontaner Applaus mit nicht enden wollenden Bravorufen auf.

Ein weiteres musikalisches Highlight schloss sich mit dem Frühlingsstimmenwalzer von Johan Strauß an. Begleitet von Stefan Glaßer am Klavier entzückte die Sopranistin ihr restlos begeistertes Publikum. Viel Beifall erhielt drauf das Salon Ensemble für seine beiden letzten Stücke, für das Meditative, zum Träumen anregende "Blaue Sommernacht" und als echter Ohrenschmaus schließlich die Schnellpolka "Leichtes Blut", die ins Blut und in die Beine ging. Mit dem Wunsch "Wochenend und Sonnenschein" verabschiedeten sich Chor und Udo Frisch unter Leitung von Stefan Glaßer von ihrem Publikum, das freilich langanhaltend applaudierend eine Zugabe einforderte und mit der Reprise des Titels "Sing mit mir" auch gewährt bekam.

Fazit: Wieder einmal haben die Heuchlinger klingend bewiesen, dass auch "Laienchöre" qualitätsvolle Musik produzieren können, die keineswegs antiquiert ist. Dass der Chor dazu professionelle Kräfte eingeladen hat und neben ihnen prima bestehen konnte, belegt lediglich dass er musikalisch auf dem richten Wege ist. .. Weiter so.

konzert2012-1

Familienwanderung 2012

wanderung2012

Zur Familienwanderung "Unterhalb vom Nonnenberg" traf man sich am Parkplatz Ottensoos bei idealem Wanderwetter. Kurz vor dem Ortseingang Rüblanden wurden die Wanderer mit einem herzhaften Frühstück begrüßt. Gestärkt machte sich die Gruppe wieder auf durch die frischgrüne Landschaft nach Gersberg und weiter nach Peuerling. Am Krönhof vorbei ging es bis Henfenfeld. Dort freuten sich alle im Gasthaus "Zum Wirtshaus" über die wohlverdiente Pause und einen hervorragenden Mittagstisch. Nach etwa 14 gewanderten Kilometern schloss sich der Kreis in Ottensoos wieder und der Wanderführer Hartmut Westermann erhielt für die gute Organisation Beifall.


Berichte aus dem Jahr 2011


Weihnachtsfeier 2011 und Ehrungen

weihnacht2011
Gesangverein Heuchling: Dreimal Gold für verdiente Sänger

Zur Weihnachtsfeier des Gesangvereins, zusammen mit der örtlichen Feuerwehr begrüßte der 1. Vorsitzende Werner Gößwein zahlreiche Gäste im gut gefüllten "Wollner-Saal".

Die Gesamtleitung hatte Stefan Glaßer. 3. Bürgermeister Georg Schweikert, Landrat Armin Kroder, Altbürgermeister, Altlandrat und Stadtrat Dr. Seitz waren ebenso anwesend, wie Vertreter anderer Heuchlinger Vereine.

Das Saitenmusik-Trio Poledniczek, Sauer, Schwemmer leitete den festlichen Teil ein. Nach dem Lied des Chores "Wir wünschen euch viel Glück" nahm Peter Bohl mit persönlichen Worten die Ehrungen zum 40-jährigen aktiven Singen der drei Jubilare vor. Helga Dorn, Renate Scholz und Hartmut Westermann, die allesamt zusätzliche Ehrenämter im Chor bekleiden, erhielten die Anstecknadel des Fränkischen Sängerbundes in Gold und eine Ehrenurkunde. Abwechselnd umrahmten der Chor und das Saitenmusik-Trio die Weihnachtfeier musikalisch. Holger, Trompete, Anja, Klavier zusammen mit Eva, Klarinette erfreuten das Publikum ebenso wie Katja mit dem außergewöhnlichen Gedicht "Eine Weihnachtsgeschichte" nach Charles Dickens.

Das Weihnachtsspiel "Die Heichlinger" mit André, Daniel, Fabian, Lukas, Max, Tim, Thomas, Shawn, Sven und Sprecherin Theresa, löste Heiterkeit und Nachdenklichkeit aus. Die dargebrachten Beiträge von Edith Endler sowie von FFW-Kommandanten Frank Keller und die Weihnachtswünsche des Chores von Michael Schellberg rundeten den offiziellen Teil der gelungenen Feier ab.


Tagesfahrt nach Rothenburg o. d. Tauber 2011

tagesfahrt2011

Rothenburg ob der Tauber zeigte sich den Ausflüglern des Gesangverein Heuchling nach einer knapp zwei- stündigen Fahrt bei Regen pünktlich in der Sonne.
Diese weltbekannte, romantische Stadt, die an einem Steilhang über dem Taubertal liegt mit ihren Gassen und alten Fachwerkhäusern, entzückte auch Kenner aufs Neue. Gerne folgten die rund fünfzig Teilnehmer der interessanten Kostümführung.

Das Mittagessen wurde im kleinen Ort Bettwar in der "Alten Schreinerei" eingenommen.

Ein kurzer Abstecher fhrte die Reisegesellschaft nach Baden-Wrttemberg zum Renaissanceschloss Weikersheim, das einst zum Stammsitz derer von Hohenlohe gehörte. Auch hier hatte Hartmut Westermann eine beeindruckende Führung bestellt. Im blühenden Barockgarten, oder in einem der Cafés vor dem Schloss konnte man sich erholen. Der Bus der Firma Kraus fuhr die Teilnehmer durch das liebliche Taubertal nach Ipsheim. Im Weingut Rückert wurde zu einem gemütlichen Abend eingekehrt, den unter anderem auch die junge Wirtin durch Beiträge mitgestaltete. Eine fröhliche Gesellschaft trat schließlich die Heimreise an.

pfeil-top
Top